Termine und Infos unter Telefon  0 81 71 - 25 96 215       

Stress, Folgen
Stress - Atem und Wahrnehmung

Die Wahrnehmung steigt mit der Fähigkeit, sich selbst und den Atem zu fühlen. Wut und Zorn werden als Verspannungen im Körper, vor allem im Nacken, Kiefer, Brustbereich und in den Händen spürbar. Der Atem wird flacher, ebenfalls bei Furcht, die sich im Bauchbereich zeigt. Bei Kummer und Sorgen wird die Atmung oberflächlich und sprunghaft und bei Ungeduld kurz und stoßartig. Schuldgefühle und Selbstverurteilung schnüren wahrlich die Kehle zu, der Atem geht schwer. Liebe, Mitgefühl und Freude oder Erstaunen führen hingegen zu tiefen, unverkrampftem Atmen und Gefühlen von Offenheit, Aufnehmbereitschaft und Energie.

Der Zusammenhang zwischen Atem und Emotionen funktioniert auch anders herum. Nachdem viele Menschen gewohnheitsmäßig zu flach und zu schnell atmen, werden das Gehirn und der Organismus nicht gut mit Sauerstoff versorgt. Das Nervensystem (Sympathikus) signalisiert dadurch Kampf- oder Fluchtreaktionen und es folgt eine Verkrampfung des Körpers sowie Ängstlichkeit und Reizbarkeit. Das Stresshormon Adrenalin wird ausgeschüttet, das Denkvermögen beeinträchtigt und Probleme scheinen sich zu häufen, da der Blick getrübt wird.

50% bis 80% der Krankheiten werden durch stressbedingte Störungen verursacht. Hierzu zählen chronische Erkältungen, Bluthochdruck, Herzbeschwerden, Reizdarm, Schlafstörungen, Depressionen etc. Stress und Ängste gehen oft Hand in Hand. Seinen eigenen Körper spüren zu lernen und mit Hilfe des Atems zu entspannen ist ein wesentlicher Beitrag, den jeder selbst zur Gesundheit beitragen kann. Es aktiviert das parasympathische Nervensystem und damit auch den  Prozess der Heilung. (vgl. Egger et al., 2006)

Quelle: Deutsche Akademie für Gesundheitsberufe, aus dem Handbuch „Ausbildung zum Meditationslehrer, S. 30

Bericht zu Stress, Folgen für den Arbeitsmarkt wg. Krankschreibungen etc. auf Spiegel-Online.de:
Link: Arbeitsausfall durch psychische Krankheiten um 80% gestiegen

Video-Beitrag zum Thema Stress:
Frau Dr. Jacob-Niedballa (Arbeitsmedizinerin): Link zum Video

Video-Beitrag zum Thema Kaffee ist ungesund:
Autor: Zentrum der Gesundheit Link zum Video


 
 
 
 
MBSR, Psychologie, Hypnose, Stressbewältigung, Schlafstörungen, Achtsamkeit und Rauchentwöhnung, Wolfratshausen, Geretsried